Westhofen – 20 Jahre Stadtadventskalender

Zum 20. Mal fand 2017 der Stadtadventskalender in Westhofen statt. Ein alter Brauch aus der Schweiz gelangte über Iserlohn-Nussberg nach hier und wurde dann erstmalig 1998 am Ort durchgeführt. Seitdem gehört der gemeinsame Weg durch den Advent zum festen Bestandteil der Vorweihnachtszeit.

Es wurden in all den Jahren stets sämtliche Termine vergeben und beständig nahmen zahlreiche Besucher das Angebot sehr gerne an. In den Fenstern wurde eine große Vielfalt von Themen dargestellt und liebevoll gestaltet. Immer wieder ging es darum in Geschehen um Tiere, Tannenbäume, Kerzen, Gegenstände, Menschen den Besuchern ein kleines Stück mehr von Weihnachten aufzuzeigen. Und gemeinsames Singen ließ erst recht weihnachtliche Stimmung aufkommen. Danach lud der Gastgeber zu einem wärmenden Getränk und zu Knabbereien ein und damit zurzeit für Gespräche und zu einem entspannten Tagesabschluss. So ist der Ablauf seit 20 Jahren immer gleichgeblieben und Gastgeber und Besucher möchten auch gerne die Abende in dieser Weise weiterhin gestalten.

Und so haben die Westhofener 20 schöne Adventszeiten miteinander verbracht, viele Menschen haben sich dabei kennen gelernt und zahlreiche anregende Gespräche geführt.

Natürlich stellte sich auch die Frage, wie viel Glühwein in dieser Zeit wohl getrunken wurde und wie viele Plätzchen oder Schmalzstullen gegessen wurden.

Der Kalender 2017 war insgesamt wieder sehr gut besucht. Es regnete nur wenig, und so konnte man mit dem Wetter durchaus zufrieden sein; richtig Schnee konnte aber leider nicht herbei gesungen werden. Gespannt war man jeden Abend auf das, was sich der Gastgeber ausgedacht hatte – und gerne gab man dann auch den verdienten Dankeschönbeifall. So bei dem Stück „Es klopft bei Wanja in der Nacht“ und beim Musikspiel von den 4 Kerzen. An anderer Stelle wurde vorgetragen, was z.B. Floh, Grille, Maus und Taube im Stall für das Jesuskind getan haben. Dumm! – wenn Pit seine Schneemänner genau vor Vaters Garageneinfahrt baut und Vater dann eben Schneefrei nehmen muss. Und Tannenbäume, die krumm gewachsen sind, werden eben nicht geschlagen, ja sogar zum Weihnachtsbaum für die Tiere des Waldes. Selbst das Fenster gestalten mussten die Besucher bei der Elisabethstiftung: aus 63 Puzzleteilen legten sie gemeinsam einen großen Weihnachtsstern zusammen. Und am 23. Dezember gab es nichts Neues zu bestaunen: die Gastgeber hatten genau die Figuren eingesetzt, die sie schon vor 20 Jahren für ihr Fenster gebraucht hatten: Maus, Ente und Elefant feiern Weihnachten!

Mit guten Wünschen zum Weihnachtsfest und für das neue Jahr ging man auseinander.

Auch im Jahr 2018 soll es wieder einen Stadtadventskalender geben!

Klaus Nolte

Bilder vom 20. Stadtadventskalender Westhofen

1. Dezember, Auftakt in der Eickhofstr. 2, Geschichte von Jeremy James- Ungeduld auf Weihnachten

2. Dezember, Fenster der 5. Kompanie, Geschichte vom krummen Tannenbaum

9. Dezember, St. Elisabeth Stiftung in der Reichshofstraße, gemeinsamen Basteln eines Weihnachtssterns aus 63 Puzzleteilen

15. Dezember, Thema: Eingeschneit, Papa hat wegen der Schneemänner in der Einfahrt "Schneefrei"

Vorletztes Fenster in diesem Jahr - Rückblick auf die letzten 20 Jahre Adventskalender beim Gastgeber